25.05.2020 in Gemeinderatsfraktion

Aus dem Gemeinderat

 

Auch die SPD Fraktion freut sich über das Projekt „Seniorenwohnen in Huttenheim“ und begleitet dieses Vorhaben positiv.

Eine Chance für Huttenheim, auch älteren Einwohnern altersgerechtes Wohnen anbieten zu können. Des Weiteren ist erfreulich, dass der Ortskern in Huttenheim in einem Gesamtkonzept entwickelt werden soll.

Das alte Rathaus soll mit in die Planungen einbezogen werden, ein Cafe und eine Tagespflege sollen ebenfalls entstehen.

Wichtig für die Zukunft ist, dass den Vereinen, welche zurzeit das Rathaus für Proben nutzen, weiterhin Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt werden können.

Um das Ganze bürgernah zu gestalten, ist es wünschenswert,  Anregungen der Huttenheimer Bürger in die Planungen mit aufzunehmen.

Man kann gespannt sein, wie die Nutzung des alten Rathauses mit eingebunden wird.

SPD Fraktion

Birgit Westermann

08.05.2020 in Aktuelles

75 Jahre Kriegsende - 75 Jahre Frieden in Europa

 

Am 08.05.1945 endete in Europa der Zweite Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reichs. Für die Menschen in Philippsburg, Deutschland und ganz Europa bedeutete dieser Tag das Ende einer langen Leidenszeit. Fast 6 Jahre Krieg mit Angst, Trauer und Tod. Über 12 Jahre Unterjochung durch ein rassistisches und menschenverachtendes System. Dieser Tag beendete die grausame Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten und viele Menschen waren einfach nur froh darüber, dass es vorbei war.

Doch in die Hoffnung nach einem Neuanfang mischten sich auch große Sorgen. Wie werden wohl die Alliierten mit uns umgehen? Werde ich meinen Mann, meinen Vater oder Bruder je wiedersehen?

Und für diejenigen, die den Krieg nur als Kinder erlebten stellte sich später die Frage: Welche Rolle spielten meine Eltern in dieser furchtbaren Zeit? Waren sie Verfolgte des Regimes? Waren sie Mitläufer, die nichts vom systematischen Massenmord an für minderwertig befundenen Menschen gewusst haben? Oder waren sie gar Unterstützer und Täter?

Für die Generationen, die den Krieg glücklicherweise nie erleben mussten, sind solche Fragen weit von der Realität entfernt. Wir leben heute in einem für uns selbstverständlichen Frieden, in dem Deutschland ein anerkanntes Mitglied der internationalen Gemeinschaft ist. Wir leben in einer vermeintlich stabilen Demokratie, die Menschen- und Bürgerrechte achtet und schützt. Unterdrückung, Verfolgung, Zerstörung und Tod sind für uns keine alltäglichen Erlebnisse.

75 Jahre sind eine sehr lange Zeit. Lange genug um zu vergessen, was einst traurige Realität war. Lange genug, dass einige Menschen einen Schlussstrich unter das ziehen wollen, was passiert ist. Man will nicht mehr daran erinnert werden, welche Taten damals begangen wurden, schließlich trifft einen selbst keine Schuld.

Wer sich nicht erinnert, der vergisst. Wenn wir uns nicht an die schreckliche Zeit der Naziherrschaft, des Krieges und des Holocausts erinnern würden, dann würden die Opfer in Vergessenheit geraten. Die Opfer, die damals überall auf der Welt sinnlos ihr Leben lassen mussten. Und wir würden den langen Weg aus den Augen verlieren, den die Menschen gehen mussten, um aus einem zerbombten, geteilten und verhassten Deutschland ein demokratisches, vereinigtes und beliebtes Deutschland zu formen.

Die Werte unserer Freiheit werden heute leider immer mehr attackiert. Faschisten sitzen im Land- und Bundestag. Sie sprechen davon, dass der „Schuldkult des deutschen Volkes“ ein Ende haben muss. Doch sie verstehen nicht, worum es geht. Die meisten Täter sind lange tot. Die Wenigsten von uns haben den Krieg noch am eigenen Leib erlebt. Niemanden aus den Nachkriegsgenerationen trifft eine Schuld an dem, was passiert ist. Doch wir sind dafür verantwortlich, dass es nie wieder geschieht. Wir sind dafür verantwortlich niemals zu vergessen.

Jonas Arbogast

1.Vorsitzender

Leider konnte aufgrund der Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus keine Veranstaltung zum Tag der Befreiung stattfinden. Daher haben die SPD Philippsburg sowie BürgerInnen aus Philippsburg ihr Gedenken in anderer Form zum Ausdruck gebracht. Die Plakate und Kerzen erinnern daran, dass der Frieden ein kostbares Gut ist und mahnen uns, auch in Zukunft die Stimme gegenüber Faschisten zu erheben. 

02.03.2020 in Aktuelles

Heringsessen 2020

 

Auf Fasching folgt traditionell das Heringsessen – auch bei der SPD Philippsburg. In diesem Jahr durften wir zu diesem Anlass den Ortsverein Oberhausen-Rheinhausen in der Gaststätte des VfR Rheinsheim begrüßen. Die Tagesordnung sah deshalb einige Punkte vor, die beide Gemeinden gleichermaßen betreffen und beschäftigen. Bei der Besprechung der einzelnen Punkte konnten so Erfahrungen geteilt und Meinungen ausgetauscht werden. 

Eines dieser Themen war die Notwendigkeit eines Radweges von Oberhausen nach Philippsburg. Beide Ortsvereine sind sich einig, dass hier endlich etwas geschehen muss. Die momentane Situation, bei der Radfahrer die Straße als kürzeste Verbindung zwischen den beiden Orten nutzen, ist gefährlich und nicht mehr tragbar. Um auf die Lage aufmerksam zu machen, wollen beide Ortsvereine eine gemeinsame Aktion planen. 

Übereinstimmungen gab es zudem bei Thema ÖPNV-Anbindung. Gerade in der heutigen Zeit, wo der Öffentliche Nahverkehr auch vor dem Hintergrund des Klimawandels an Bedeutung gewinnt ist es wichtig, gute Anbindungen zu haben. Zur Sprache kam hier beispielsweise eine Anbindung an die Karlsruher Stadtbahn. Das Thema wird im Ortsverein weiter besprochen werden, auch um zu erarbeiten, was wir tun können, um eine Anbindung voranzubringen. 

Es wurden außerdem überregionale Themen besprochen. Aktuell bereitet uns vor allem die grassierende Verrohung des politischen Diskurses und die Gefährdung unserer friedlichen Gesellschaft durch extremistische Tendenzen Sorge. Alle Anwesenden waren sich einig, dass nur mit gegenseitigem Respekt, der Wahrung eines anstandsvollen Tonfalls im politischen Austausch und einem entschiedenen, gemeinsamen Gegenhalten die Werte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz verteidigt werden können. Hierfür werden wir uns über Ortsgrenzen hinaus weiterhin einsetzen. 

Wir möchten uns bei unseren Genossinnen und Genossen aus Oberhausen-Rheinhausen bedanken, die mit ihren Beiträgen und Gedanken unsere gemeinsame Mitgliederversammlung bereichert haben. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

26.01.2020 in Aktuelles

Jahreshauptversammlung 2020

 

 

Am Freitag, den 24. Januar 2020, traf sich die SPD Philippsburg zum ersten Mal im neuen Jahr beim VfR Rheinsheim. Da es sich bei dieser Mitgliederzusammenkunft um die Jahreshauptversammlung handelte, wurde von unserem 1. Vorsitzenden Jonas Arbogast der Tätigkeitsbericht des Vorstandes für das Jahr 2019 vorgetragen. Dieser gliederte sich in zwei Segmente: in einen Rückblick auf die Dinge, die sich im letzten Jahr ereignet hatten und einen Ausblick auf die Dinge, die im neuen Jahr angegangen werden sollen bzw. schon auf den Weg gebracht wurden.

2019 war ein ereignisreiches Jahr für die SPD Philippsburg. Mit der Wahl einer neuen, jungen Vorstandschaft unter Leitung unseres neuen Vorsitzenden Christoph Weick wurde ein Schritt in die Zukunft gemacht. Beim traditionellen Heringsessen hatten wir Besuch von MdL Daniel Born, der mit uns und interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern über bezahlbaren Wohnraum sowie gebührenfreie Kitas sprach. Es folgte die Nominierung unserer Kandidaten für die Kommunalwahl, die ebenfalls 2019 anstand. Unser engagierter Wahlkampf bescherte der SPD am Ende 4 Gemeinderäte und 5 Ortschaftsräte. Am 10. Mai fand dann eine Kundgebung für Frieden und Toleranz in Philippsburg auf dem Marktplatz statt. Die SPD lud als Organisatorin Redner aus allen Gemeinderatsfraktionen sowie Herrn Bürgermeister Martus sowie die Pfarrer der evangelischen und katholischen Kirche ein, um ein Zeichen für den Zusammenhalt in unserer Stadt zu setzen. Mit der Unterstützung der SPD Philippsburg konnte der „Circle of Friends“ eine Bücherzelle für Rheinsheim realisieren, welche von der Bevölkerung nach wie vor gut frequentiert wird. Umzugsbedingt mussten wir leider von unserem Vorsitzenden Christoph Weick Abschied nehmen, deshalb fand im August nochmals eine Wahl zum Vorstand unseres Ortsvereins statt. Gewählt wurden Jonas Arbogast als unser neuer Vorsitzender sowie Dominik Gaß als neuer stellvertretender Vorsitzender. Mit den beiden neu Gewählten an unserer Spitze gehen wir nun ins Jahr 2020, welches erneut von Projekten geprägt sein wird, von denen die ganze Stadt profitieren kann. Um 4 Mitglieder in 2019 gewachsen gehen wir diese Projekte nun mit noch mehr „Manpower“ an.

Nach dem Tätigkeitsbericht des Vorstandes folgte der Kassenbericht für das abgelaufene Jahr, welcher von unserer Kassiererin Andrea Zieger sehr detailliert vorgestellt wurde. Eine detaillierte und korrekte Arbeitsweise bescheinigten ihr auch unsere Kassenprüfer.

Der Vorstand der SPD Philippsburg bedankt sich auf diesem Wege nochmals bei allen Mitgliedern und Unterstützern, die sich 2019 besonders eingebracht haben, sei es Rahmen des Wahlkampfes, bei der Mitarbeit an Projekten des Ortsvereins oder der Teilnahme am Meinungsaustausch im Rahmen unserer Mitgliederversammlungen gewesen. Danke auch an unsere Ortschaftsräte und Gemeinderäte, die ihre Zeit in diese ehrenamtliche Aufgabe investieren und so helfen, Philippsburg zu gestalten.  

Auf eine gute Zusammenarbeit im Jahr 2020!

 

Facebook